Englisch erleben "Englischer leben"
Englisch erleben              "Englischer leben"

“Communication Skills“ mit Hilfe von Erlebnispädagogik

Die englische Sprache ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Gleichzeitig sollen Berufstätige von heute aber auch teamfähig sein und verantwortungsvolles Handeln lernen.

Mit der Erlebnispädagogik werden Teamfähigkeit, soziales Handeln und wichtige Schlüsselqualifikationen geschult. Auf der Suche nach erlebnispädagogischen Maßnahmen stößt man häufig auf Aktivitäten wie Rafting, Canyoning, Klettern im Hochseilgarten oder Höhlenwanderungen, welche die Teamfähigkeit von Teilnehmern stärken. All diese Aktivitäten sind meistens mit langen Wegen und viel Organisation seitens der Lehrer verbunden. Im Schulalltag sind solche Aktionen selten zu bewerkstelligen.

Klar ist, dass Teamfähigkeit nicht innerhalb eines Tages während einer erlebnispädagogischen Aktion erlernt werden kann. Vielmehr ist eine kontinuierliche Begleitung mit immer wiederkehrenden erlebnispädagogischen Einheiten notwendig, um eine Gruppe zu einem Team zusammenwachsen zu lassen.

Gerade die Ganztagsschulen geben uns heute die Möglichkeit, mit Schülern regelmäßig an Schlüsselqualifikationen zu feilen.

Oftmals fehlen uns im Schulalltag einfach die Möglichkeiten oder auch der zeitliche Rahmen, wirkliche Sprechanlässe zu bieten. Den Schülern fehlt evtl. auch der nötige Wortschatz über das Thema des Englischunterrichts miteinander zu sprechen.

Mit der Erlebnispädagogik auf Englisch möchte ich die Kommunikationsfähigkeit von Schülern ausbilden, ihnen dabei aber auch gleichzeitig aufzeigen, dass es im Leben nicht immer notwendig sein muss, eine Sprache perfekt zu beherrschen um kommunizieren zu können. Vielmehr ist es wichtig, den Mut zu haben die Sprachkenntnisse, die man besitzt, einsetzen zu wollen um ein Ziel zu erreichen. Die Erlebnispädagogik bietet dabei „Spiele“, welche ein klares Ziel haben. Die Lösung der Aufgabe gerät dabei in den Vordergrund, so dass die Sprache Mittel zum Zweck ist, um das Ziel, die Aufgabe zu lösen, zu erreichen.

Die englischen Sprachkenntnisse der Schüler scheinen dabei zunächst in den Hintergrund zu geraten, werden aber gleichzeitig durch das aktive Anwenden der Sprache gefördert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Simon Helmich